Startseite
Datenschutz
Impressum
DVD-Grundlagen

Entstehung der DVD
Zukunft der DVD
DVD-Player
DVD-Rekorder
DVD-Typen
DVD-Video-Disk
Glossar
Sonstiges
DVD-Video

Analog Video
Digital Video
Bildformate
Bildstandards
Bildperspektiven
Bild- und Farbsysteme
3D-Techniken
Fernsehgerate
Bildanschluß
DVD-Audio

Analog Audio
Tonstandards
Tonsysteme
Tonformate
Tonanschluß
DVD-Verbindungen

Stecker & Buchsen
Kabel & Adapter
DVD & Computer

Hardware
Software
Regionalcode
DVD-Authoring
DVD Stecker und Buchsen

Stecker und Buchsen

 
Verbindungen - SCART Belegung
SCART Belegung
Verbindungen - SCART Buchse
SCART Buchse
Blick auf die Kontakte
Verbindungen - SCART Stecker
SCART Stecker
Blick auf die Kontakte


Der/die SCART Stecker/Buchse (französisch - Syndicat des Constructeurs d'Appareils Radiorecepteurs et Televiseurs) ist nichts weiter als eine universelle Verbindung zwischen zwei Geräten über die eine Vielzahl von analogen Audio- und Videosignale, sowie diverse Schaltsignale übertragen werden.

Viele nehmen an, SCART sei eine Videonorm und so gibt es dann immer Fragen, was ist besser, SCART oder S-Video ? Die Sache ist aber die, das SCART nur eine Verbindungsnorm ist. Über diese Verbindung können lediglich FBAS (Ref.: Bildanschluss - FBAS Composite) oder S-Video (Ref.: Bildanschluss - S-Video Y/C) oder RGB (Ref.: Bildanschluss - FBAS Composite) Videosignale übertragen werden.

SCART
SCART Buchse
Anschlussfeld
Wichtig ist dabei das oder, weil immer nur eine Signalvariante zu einer Zeit genutzt werden kann, da teilweise die gleichen Leitungen dafür benutzt werden. Die FBAS oder S-Video Bildsignale selber sind aber mit denen identisch, die an der evtl. vorhandenen gelben Cinch FBAS oder Hosiden S-Video Buchse anliegen. Nur für RGB gibt es keine eigene Anschlussform, so ist dieses Signal immer nur direkt über SCART abgreifbar. Auch wirkt sich das wählen des Videosignals per DVD Player Setup immer nur auf die SCART Buchse aus und beeinflusst nicht die evtl. vorhandenen separaten Cinch FBAS und/oder Hosiden S-Video Buchsen. An diesen liegt das jeweilige Videosignal somit unabhängig von der Setup Einstellung an.

Insofern ist es unerheblich welche Art der Verbindung man letztendlich benutzt. Eine SCART Verbindung bietet aber den Vorteil, das zusätzlich die analogen Audiosignale, sowie Schaltsignale für die automatische AV Umschaltung des TV Gerätes und für die RGB Umschaltung übertragen werden.

Aber Achtung: Eine SCART Verbindung bietet viele Fallstricke und Tücken die zu vielen Problemen führen können, wenn man die Details und die damit vorbundenen Probleme nicht kennt.

  • Typen
    Es gibt teilbeschaltete und vollbeschaltete SCART Kabel. Die teilbeschalteten können keine S-Video und RGB Videosignale übertragen, weil nicht alle Verbindungen vorhanden sind. Dieses führt dann z.B. dazu, das bei einem S-Video Bildsignal nur ein Schwarz-Weiss Bild auf dem TV Gerät zu sehen ist, weil die Verbindung für das Farbsignal nicht verhanden ist.

    Den Geräten beiliegende SCART Kabel sind in aller Regel nur teilbeschaltet und somit nicht für S-Video und RGB Videosignale geeigent. Ein vollbeschaltetes SCART Kabel für S-Video und RGB Videosignale ist mindestens Fingerdick.

  • Einstellungen
    Ferner muss beachtet werden, dass die zu Übertragende Video Signalform auf der Sendenden und der Empfangenden Seite per Geräte Setup immer gleich eingestellt werden muss. Einge wenige TV Geräte besitzen auch eine automatische Signalerkennung, aber das ist eher die große Ausnahme. Per Standard Einstellung wird ein Gerät immer im FBAS Modus ein Videosignal senden und auch so empfangen. Möchte man DVDs z.B. in S-Video Bildqualtiät übertragen, muss im DVD-Player per Setup die Belegung der SCART Buchse von FBAS auf S-Video umgeschaltet werden. Gleiches muss aber auch im TV Gerät durchgeführt werden, weil die Videosignale jetzt von anderen Pins der SCART Buchse abgegriffen werden müssen. Andernfalls sieht man auch hier nur ein Schwarz-Weiss Bild. Eine Ausnahme bildet dabei normalerweise RGB, da es eine Schaltspannung zur automatischen Umschaltung auf diese Videonorm gibt, welche hoffentlich vom TV Gerät ausgewertet wird. Andernfalls sieht man dann das Bild in der schlechtesten Bildqualität als FBAS Signal welches für die RGB Sync Impulse in diesem Fall zusätzlich vorhanden ist. Hier hilft dann nur ein Umschalten und vergleichen ob es auch wirklich RGB Bildqualität ist die man sieht.

  Ein teilbeschaltetes Standard SCART Kabel beinhaltet folgende Verbindungen:
  • Pin 1 nach Pin 2 (Ausgang Audio Rechts)
  • Pin 2 nach Pin 1 (Eingang Audio Rechts)
  • Pin 3 nach Pin 6 (Ausgang Audio Links)
  • Pin 6 nach Pin 3 (Eingang Audio Links)
  • Pin 4 nach Pin 4 (Gemeinsame Audio Masse)
  • Pin 8 nach Pin 8 (AV-WSS Schaltspannung)
  • Pin 6 nach Pin 3 (Eingang Audio Links)
  • Pin 17 nach Pin 17 (Gemeinsame FBAS Masse)
  • Pin 19 nach Pin 20 (Ausgang FBAS Signal)
  • Pin 20 nach Pin 19 (Eingang FBAS Signal)
  • Pin 21 nach Pin 21 (Stecker Abschirmung)
Die zusätzlichen Pins die bei einer S-Video oder RGB Verbindung benötigt werden, sind bei einem teilbeschalteten SCART Kabel nicht verbunden.

Warum eine S-Video oder RGB Verbindung viele Probleme bereitet, macht die folgende Aufschlüsselung der SCART Anschlussbelegung deutlich:
  • FBAS Verbindung
    • Ausgangssignal Pin 19 (Luminance und Chrominance) und Pin 17 (Masse)
      Zum korrekten Anschluss werden die Ein und Ausgangssignale bei den Steckern dann gekreuzt, sodass ein Ausgangssignal auf Pin 19 (Signal) auf dem anderen Stecker auf Pin 20 und Pin 17 (Masse) auf dem anderen Stecker dann auf Pin 20 (Signal) ankommt. Für die Masse wird der Pin 17 verwendet.

    • Eingangsignal Pin 20 (Luminance und Chrominance) und Pin 17 (Masse)
      Auch hier findet eine Kreuzung der Signale wie bei dem Ausgangssignal statt. Das Eingangssignal auf Pin 20 (Signal) auf dem anderen Stecker auf Pin 19 (Signal) ankommt. Für die Masse wird der Pin 17 verwendet.

  • S-Video Verbindung
    • Ausgangssignal Pin 19 (Luminance) mit Pin 17 (Masse) und Pin 15 (Chrominance) mit Pin 13 (Masse)
      Und hier beginnen die Probleme. Auf Pin 19, auf dem bei FBAS das Luminance und Chromiance Signal gemeinsam vorhanden sind, liegt bei S-Video nur noch das Luminance, das Helligkeitssignal. Ein Schwarz-Weiss Signal kommt also immer bei dem empfangenden Gerät an. Ein weiteres Problem ist jetzt der Pin 15, auf dem jetzt das S-Video Chrominance, das Farbsignal liegt. Dieser Pin 15 wird auch bei RGB zur Übertragung des Rot Signales benötigt.

    • Eingangssignal Pin 20 (Luminance) mit Pin 17 (Masse) und Pin 15 (Chrominance) mit Pin 13 (Masse)
      Auch hier die gleichen Probleme. Der bisherige FBAS Pin 20 enthält jetzt nur noch die Luminance, das Helligkeitssignal. Das Chrominance, das Farbsignal, liegt jetzt zu allem Überfluss auch noch auf den gleichen Pin 15 wie bei dem S-Video Ausgansgssignal, welches ja ferner auch noch für das RGB Signal benötigt wird.

      Hinweis: Da die Chrominance, das Farbsignal, Verbindung bidirektional ausgelegt ist und somit für den Aus- und Eingang die selben Anschlüsse, Pins 15 (Signal) und Pin 13 (Masse), verwendet werden, findet keine Kreuzung des Signales statt. Die Empfangs und Sende Richtung muss somit immer entsprechend vorgegeben werden. Dieses ist auch der Grund dafür, das es S-Video - SCART Adapter immer nur mit einem und nie mit zwei S-Video Anschlüssen gibt und dieser dann entsprechend mit In oder OUT beschriftet ist. Es gibt allerdings auch S-Video - SCART Adapter die sich per Schalter entsprechend umschalten lassen. Dabei wird dann das Luminance, das Helligkeitssignal, welches bei der/dem S-Video Hosiden Buchse/Stecker auf Pin 3 (Signal) und Pin 1 (Masse) liegt, auf der/dem SCART Buchse/Stecker entsprechend auf Pin 19 (für Out) oder Pin 20 (für In) der SCART geschaltet.

      Für eine S-Video SCART Verbindung wird ein vollbeschaltetes SCART Kabel benötigt !

  • RGB Verbindung (als Sonderform auch als YUV Verbindung möglich)
    • Pin 15 (Rot) bzw. bei YUV U (Cb/Pb) mit Pin 13 (Masse)
      Pin 11 (Grün) bzw. bei YUV Y mit Pin 9 (Masse)
      Pin 7 (Blau) bzw. bei YUV V (Cr/Pr) mit Pin 5 (Masse)
      Ausgangssignal Pin 19 (Sync) mit Pin 17 (Masse)
      Eingangssignal Pin 20 (Sync) mit Pin 17 (Masse)
      Auch hier gibt es wieder einige Probleme. Alle RGB Farbsignale können nicht gekreuzt werden, weil Ein- und Ausgänge mit den gleichen Pins realisiert wurden, also bidirektional sind. Hier muss wie bei einer S-Video SCART Verbindung die Sende und Empfangs Richtung festgelegt werden.
      Da RGB ja nur die R, Grün, Blau Signale überträgt, wird für die Syncronisation der FBAS Pin 19 (für RGB Out) und Pin 20 (für RGB In) verwendet. Es gibt auch Abwandlungen bei dem das Syncronisations Signal auf dem Grünen Farbkanal übertragen wird. Dieses wird aber bei einer normalen DVD-Player - TV Gerät Verbindung nicht gemacht. Und dann gibt es noch die Sonderform (ist eigentlich nicht spezifiziert), dass eine SCART Buchse anstatt RGB auch YUV Signale ausgeben kann.
      Viele DVD Player legen aber kein reines Syncronisations Signal auf dem FBAS Pin 19, sondern das normales vollwertiges Bild FBAS Videosignal. Die TV Geäte haben keine Problem die darin enthaltenen Syncronisations Signale zu verwenden, weil die Syncronisations Signale identisch sind. Das ist auch der Grund dafür, das viele nach umschalten des DVD Players auf RGB SCART Ausgabe immer noch ein Videobild sehen. Erst wenn das TV Gerät ebenfalls auf RGB umgeschaltet ist, sieht man das RGB Bild.

      Für eine RGB SCART Verbindung wird ein vollbeschaltetes SCART Kabel benötigt !

Hinweis: Durch die Verwendung der beiden FBAS Pins 19 (Out) und 20 (In) auf denen bei einer RGB Signalübertragung das Syncronisations Signal liegt, und bei einer S-Video Signalübertragung nur das Luminance Signal liegt, ferner auf den RGB Rot Pins 15 und 13 das Chrominance Signal liegt, wird klar das immer nur eine Signalform zu einer Zeit übertragen werden kann.
Maximal lassen sich FBAS und RGB Signal parallel über eine SCART Verbindung Übertragen. Aber hier würde bereits, nicht ganz Regelkonform, ein vollständiges FBAS Signal und nicht nur ein RGB Syncronisations Signal auf den FBAS Pins anliegen.

Über eine SCART Verbindung können auch Umschalt- und Steuersignale übertragen werden:
  • AV Eingang Umschaltung und Widescreen Signaling über Pin 8 (Signal) und Pin 14 (Masse)
    Wird auf den Pin 8 von dem sendenden Gerät eine Schaltspannung den +6 Volt gelegt, dann bedeutet dieses, es liegt ein 16:9 anamorphes Bild an. Wird dagegen +12 Volt angelegt, dann bedeutet dieses ein 4:3 Letterbox Bild. Das TV Gerät schaltet dann automatisch auf den jeweiligen AV (Audio/Video) Eingang um und stellt es im entsprechenden 4:3 oder 16:9 Format dar, sofern das TV Gerät dieses Format beherscht.

  • RGB Umschaltung über Pin 16 (Signal) und Pin 18 (Masse)
    Wird auf den Pin 16 von dem sendenden Gerät eine Schaltspannung gelegt, schaltet das empfangende Gerät automatisch auf das anliegende RGB Signal um. Andernfalls wird das an Pin 20 anliegende FBAS Signal wiedergegeben.
    Zumindest ältere Geräte haben das OSD (On Screen Display) mittles dieser Möglichkeit eingeblendet.
    Ob dieses aber mit allen Geräten funktioniert ist nicht so ganz klar.

    Für diese Umschaltung wird ein vollbeschaltetes SCART Kabel benötigt !

  • Datenleitung 1 auf Pin 10
    Datenleitung 2 auf Pin 12
    Die Nutzung und Anwendung dieser Leitungen ist nicht weiter definiert und wird je nach Hersteller unterschiedlich gehandhabt. So kann z.B. eine TV - Video Recorder Kombinationen über diese Leitungen Sender Informationen (wie Follow-Up) austauschen, damit der Video Recorder automatisch das gleiche Program aufzeichnet, welches auf dem TV Gerät geschaut wird.

    Für diese Kommunikation wird ein vollbeschaltetes SCART Kabel benötigt !

Ebenfalls werden über eine SCART Verbindung auch die Audiosignale übertragen:
  • Ausgangssignal Pin 3 (Audio Links) und Pin 1 (Audio Rechts) mit Pin 4 (Gemeinsame Masse)
    Die Audioverbindungen sind so ausgelegt das die Eingangs und Ausgangs Signale zwischen den Steckern gekreuzt werden. Das Audio Ausgangssignal an Pin 3 (Links) und Pin 1 Rechts liegt somit als Eingangssignal am anderen Stecker an Pin 6 (Links) und Pin 2 (Rechts) wieder an. Als gemeinsame Masse für alle Audioleitungen wird der Pin 4 verwendet.

  • Eingangssignal Pin 6 (Audio Links) und Pin 2 (Audio Rechts) mit Pin 4 (Gemeinsame Masse)
    Gleiches wie bei den Ausgangssignalen findet logischerweise auch hier statt. Das Eingangssignal an Pin 6 (Links) und Pin 2 Rechts muss somit als Ausgangssignal am anderen Stecker an Pin 3 (Links) und Pin 1 (Rechts) angelegt werden. Als gemeinsame Masse für alle Audioleitungen wird der Pin 4 verwendet.
Wie man sieht, ist eine SCART Audio/Video Verbindung eine feine Sache, die aber leider durch die zu wenigen Verbindungsadern im nachhinein (weil S-Video und RGB erst später kamen) einige kuriose Nachteile hat. Kennt man diese, kann man mit der SCART Verbindung aber durchaus gut leben.

Hosiden

 
Verbindungen - Hosiden Belegung Verbindungen - Hosiden Buchse Verbindungen - Hosiden Stecker Verbindungen - Hosiden Buchse
Hosiden Belegung Hosiden Buchse
Blick auf die Kontakte
Hosiden Stecker
Blick auf die Kontakte
Hosiden Buchse
Anschlussfeld

Die Hosiden S-Video oder Y/C Buchse/Stecker (nicht S-VHS Buchse-Stecker wie oftmals auch dazu gesagt wird) ist eigentlich sehr einfach aufgebaut.

  Lediglich 4 Leitungen bzw. Pins sind hierbei vorhanden, die das Helligkeits (Luminance) Signal und das Farb (Chrominance) Signal übertragen. Ein identisches Signal kann auch je nach DVD Player über eine SCART Verbindung (Ref.: Verbindungen - SCART) übertragen werden.
  • Helligkeit (Luminance) Pin 3 (Signal) und Pin 1 (Masse)

  • Farbe (Chrominance) Pin 4 (Signal) und Pin 2 (Masse)

Eine Hosiden S-Video oder Y/C Verbindung überträgt nur das Videosignal. Für das Audiosignal muss immer eine extra Cinch oder SCART Verbindung benutzt werden.

 
Verbindungen - VGA Belegung
VGA Belegung
Verbindungen - VGA Buchse Verbindungen - VGA Stecker
VGA Buchse
Blick auf die Kontakte
VGA Stecker
Blick auf die Kontakte


Eine VGA Verbindung ist aus der Computer Welt ja bereits hinlänglich bekannt. Diese überträgt wie eine RGB oder YUV Verbindung die Farb und Syncronisations Signale, ist aber gegenüber RGB für höhere Videobandbreiten ausgelegt.
Europaische Geräte verwenden für höhere Bandbreiten eher die VGA Buchse während in USA mehr die Wide YUV Verbindung verwendet wird. Leider kann man die Signale nicht per Stecker-Adapter auf die andere Norm umwandeln. Zur Wandlung von der einen in die anderen Welt wird immer Elektronik benötigt.

Für die Fernsehwelt stellt die VGA Buchse/Stecker folgende Signale bereit:
  • Pin 1 (Signal Rot) und Pin 6 (Masse)

  • Pin 2 (Signal Grün) und Pin 7 (Masse)

  • Pin 3 (Signal Blau) und Pin 8 (Masse)

  • Pin 13 (Signal Horizontal Syncronisation) und Pin 10 (Masse)

  • Pin 14 (Signal Vertikal Syncronisation) und Pin 10 (Masse)

  In der Anfangszeit fand man auch eine DB-25 Buchse/Stecker für die Übertragung der bereits decodierten Mehrkanaltondaten zum Verstäker in einigen Geräten. Diese Art der Verbindung wird heute nicht mehr verwendet und wurde durch die digitale Koaxial oder Optische Verbindung bzw. durch den externen 5.1 Ausgang in Form von 6 Cinch Buchsen ersetzt.

Hier die Belegung der 25 Pins:
  1. Links Front Signal
  2. Center Front Signal
  3. Rechts Front Signal
  4. Subwoofer oder Linker Subwoofer Signal
  5. Links Surround Signal
  6. Rechts Surround Signal
  7. Reserviert (optional Rechter Subwoofer)
  8. Reserviert (optional Rechter Subwoofer)
  9. Abschirmung
  10. Abschirmung
  11. Triggerausgang A
  12. Triggerausgang B
  13. Triggerausgang C
  14. Links Front Masse
  15. Center Front Masse
  16. Rechts Front Masse
  17. Subwoofer oder Linker Suboofer Masse
  18. Links Surround Masse
  19. Rechts Surround Masse
  20. Reserviert
  21. Reserviert
  22. Abschirmung
  23. Triggerausgang A Masse
  24. Triggerausgang B Masse
  25. Triggerausgang C Masse