Startseite
Datenschutz
Impressum
DVD-Grundlagen

Entstehung der DVD
Zukunft der DVD
DVD-Player
DVD-Rekorder
DVD-Typen
DVD-Video-Disk
Glossar
Sonstiges
DVD-Video

Analog Video
Digital Video
Bildformate
Bildstandards
Bildperspektiven
Bild- und Farbsysteme
3D-Techniken
Fernsehgerate
Bildanschluß
DVD-Audio

Analog Audio
Tonstandards
Tonsysteme
Tonformate
Tonanschluß
DVD-Verbindungen

Stecker & Buchsen
Kabel & Adapter
DVD & Computer

Hardware
Software
Regionalcode
DVD-Authoring
DVD Bildanschluss

FBAS

  Das FBAS Composite (Farbe Bild Austast Synchron) Signal ist das Standard Übertragungssignal im Videobereich welches von allen Geräten verstanden wird. Leider ist es auch das Signal mit der schlechtesten Qualität, weil hier das Helligkeitssignal Y (Luminance) und das Farbsignal C (Chrominance) zusammen mit dem Syncronisationssignal verschachtelt über eine Leitung übertragen werden.

Das trennen der beiden Signale im Empfänger führt je nach Qualiät des verwendeten Kammfilters dazu, das es zu mehr oder weniger ausgeprägten Cross-Color oder Cross Luminance Effekten kommt. Dabei schillert dann ein kleinkariertes Jacket in allen Farben.

Hinweis: Ausgegeben wird das FBAS Composite Signal entweder über eine gelbe Cinch/RCA Buchse oder über die SCART Verbindungsbuchse.

S-Video - Y/C

  Ein S-Video Y/C Signal ist kein Sendefähiges Format weil hier das Helligkeitssignal Y (Luminance) und das Farbsignal C (Chrominance) über zwei Kabel getrennt übertragen wird. Weil es deswegen im Empfänger nicht mehr voneinander getrennt werden muss, kommt es auch nicht zu den bei der FBAS Übertragung auftretenden Cross-Color oder Cross-Luminance Effekten.

Dieses Übertragssystem wird oftmals fälschlicherweise auch als S-VHS Übertragung bezeichnet. S-VHS ist eine ähnliche Technik die bei S-VHS Videorecordern das Helligkeitssignal Y (Luminance) und das Farbsignal C (Chrominance) getrennt aufzeichnet, hat aber mit der Übertragung von Videodaten nichts zu tun.

Hinweis: Ausgegeben wird das S-Video Y/C Signal entweder über eine S-Video Y/C - Hosiden Buchse oder über die SCART Verbindungsbuchse.

RGB

  Das RGB (Rot Grün Blau) Signal ist kein Sendefähiges Format, weil hier die Farben nach den drei Grundfarben getrennt und 3 Kabel übertragen werden. Das Syncron Signal kann dabei über verschiedene Wege übermittelt werden. Meistens dient dazu das FBAS Signal, welches bei einer SCART Verbindung ebenfalls mit übertragen wird, das nennt sich dann sRGB (gelegentlich auch RGBS oder RGBY genannt). Auch kann das Syncron Signal auf dem Grünen Farbkanal liegen, das nennt sich dann RGsB. Oder die Syncron Signale werden ganz getrennt auf separaten Leitungen als H-Sync (Horizontal Sync) und V-Sync (Vertikal Sync) übertragen, das nennt sich dann RGB HV.

Ein YUV Componenten Anschluss besteht möglicherweise auch aus Rot, Grün, Blau Cinch/RCA oder BNC Buchsen, und könnte so mit einem RGB Anschluss verwechselt werden. Diese sollten dann aber nicht mit RGB, sondern mit Y, U (Cb/Pb) und V (Cr/Pr) beschriftet sein.
Um die Verwirrung komplett zu machen gibt es auch Konstruktionen, bei denen die RGB Pins mit den YUV Signalen belegt sind. So gibt es Geräte die YUV Signale über eine SCART Buchse ausgeben. In diesem Falle liegt auf RGB Grün das Y, auf RGB Rot das U (Cb/Pb) und auf RGB Blau das V (Cr/Pr) Signal.

Hinweis: Ausgegeben wird das RGB Signal über die SCART Verbindungsbuchse, oder in ganz seltenen Fällen zur Projektor Ansteuerung mittles 5 Cinch/RCA oder BNC Buchsen als RGB HV.

  Der Helligkeitsanteil Y (Luminance) wird aus dem RGB Farbraum dabei wie folgt gewonnen.
  • Das Y Helligkeitssignal : 0.3 * Rot + 0.59 * Grün + 0.11 * Blau

YUV - Component

  Das YUV - YCbCr Component (Y = Helligkeit, U und V sind die Farbdifferenzsignale) Signal ist ebenfalls kein Sendefähiges Format, weil auch hier die Information über drei Kabel übertragen wird. Dabei wird die Helligkeit (Luminance) und der Sync auf Y und die beiden Differenzsignale U (Cb/Pb) und V (Cr/Pr) getrennt übertragen. Da die Farbinformation auf der DVD selber in diesem Farbformat vorliegt, bietet diese Art der Übertragung natürlich das Optimum an Bildqualität.

Die Anteile setzten sich dabei wie folgt zusammen:

  • Für das Y Helligkeitssignal : 0.3 * Rot + 0.59 * Grün + 0.11 * Blau
  • Für das U (Cb/Pb) Rot Differenzsignal : - 0.17 * Rot - 0.33 * Grün + 0.5 * Blau
  • Für das V (Cr/Pr) Blau Differenzsignal : 0.5 * Rot - 0.42 * Grün - 0.081 * Blau
Sollte eine SCART RGB Buchse auch für YUV Signale verwendet werden, dann liegt auf RGB Grün das Y, auf RGB Rot das U (Cb/Pb) und auf RGB Blau das V (Cr/Pr) Signal.

Hinweis: Ausgegeben wird das YUV Component Signal über drei Cinch/RCA oder BNC Buchsen die dann mit Y, U (Cb/Pb) und V (Cr/Pr) bezeichnet sind. Evtl. werden auch fünf Buchsen verwendet, wenn die Sync Signal HSync und VSync separat geführt werden. Andernfalls sind die Sync Signale im Y Signal enthalten.

Anschluss des DVD Players

Grundlegendes

 
SCART
SCART Buchse
Anschlussfeld
Alle Videoanschlüsse
FBAS - Composite
S-Video - Y/C
YUV - Component

Anschlussfeld
Für das Bild hat ein DVD Player mindestens eine, manche sogar zwei SCART Buchsen, an dem die entsprechenden Bildsignale in den verschiedenen Übertragungsnormen FBAS - Composite oder S-Video - Y/C oder RGB anliegen.

Zusätzlich haben einige Player auch separate Buchsen für FBAS - Composite (gelbe Cinch/RCA Buchse) und/oder für S-Video - Y/C (Runde 4 polige Hosiden Buchse). Einige wenige haben zudem noch einen Anschluss für YUV - Component Signale (3 Cinch oder BNC Buchen) und/oder eine VGA Buchse für Progressive Scan Bildsignale.

Die Setup Einstellungen zum Bildsignal (FBAS - Composite, S-Video - Y/C oder RGB) des DVD Players beziehen sich dabei immer nur auf die SCART Buchse weil alle drei Signalformen Doppelbelegungen im SCART Kabel verursachen und deswegen immer nur eine Signalform zu einer Zeit übertragen werden kann.
Wichtig dabei ist, das an der FBAS - Composite und/oder S-Video - Y/C Buchsen (sofern vorhanden) immer das jeweilige Bildsignal anliegt, egal was dabei im Setup des DVD Players definiert wird.

Folgende Punkte sollten dabei Grundsätzlich beachtet werden:

  • Vor der Aktivierung einer anderen als FBAS - Composite Signalform unbedingt überprüfen, ob DVD Player und TV Gerät diese andere Signalform beide beherrschen.
  • Nicht jeder DVD Player kann S-Video Y/C und/oder RGB Bildsignale ausgeben.
  • Nicht jedes TV Gerät kann S-Video - Y/C und/oder RGB Bildsignale verarbeiten.
  • Bei Verwendung eines SCART Kabel muss im Setup des DVD Players die Signalform eingestellt werden die über das SCART Kabel übertragen werden soll.
  • Über das Setup im TV Gerät muss die Signalform gewählt werden, die an der AV SCART Eingangsbuchse anliegt.
  • Die gewählte Signalform muss sowohl im DVD Player als auch im TV Gerät identisch eingestellt sein.
  • Für die S-Video - Y/C oder RGB Signalform muss zwingend ein vollbeschaltetes SCART Kabel verwendet werden.
  • Wenn die Videosignale über einen AV Receiver geführt werden, dann findet bei den meisten Geräten keine Signal Wandlung statt. Bedeutet, ein Eingangssignal am FBAS - Composite kommt auch nur am FBAS - Composite Ausgang wieder raus, aber nicht am S-Video - Y/C Ausgang. Evtl. muß man deswegen den AV Receiver mit FBAS - Composite und S-Video - Y/C Kabeln mit dem Anzeigegerät verbinden
  • Einige Geräte wie z.B. Denon AV Receiver können auch z.B. eine Wandlung von FBAS - Composite nach S-Video - Y/C und sogar YUV - Component durchführen. Dieses erleichert die Verkabelung mit einem Projektor ungemein und man benötigt keine teuren Signalwandler.

Ob für die Bild Übertragung anstatt einer SCART Verbindung ein sperates FBAS - Composite Cinch/RCA oder S-Video Y/C Hosiden Kabel benutzt wird, hat keinen Einfluss auf die Bildqualität, entscheidend für die Bildqualität ist lediglich die gewählte Signalform. Über eine SCART Verbindung werden exakt die gleichen Signale übertragen die auch an den separaten FBAS - Composite oder S-Video Y/C Buchsen anliegen (sofern vorhanden). Der Vorteil einer SCART Verbindung ist lediglich, das auch die analogen Audio Tonsignale (aber keine digitalen Tonsignale) mit übertragen werden, wenn das TV Gerät als Wiedergabegerät für die Tonsignale verwendet wird. Andernfalls müssten die analogen Audio Tonsignale über extra Cinch Verbindungen verbunden werden.

FBAS - Composite

  Zu den Signalformen im einzelnen, wie sie zu verwenden sind und welche Vor- und Nachteile sie haben:
  • FBAS Composite
    FBAS - Composite
    FBAS - Composite
    Cinch Buchse
    Das Bild eines DVD Players ist in der Standard Einstellung auf jedem TV Gerät zu sehen, weil es als FBAS Composite (Farbe Bild Austast Synchron) Bildsignal über eine Cinch/RCA Buchse ausgeben wird. Dieser Bildsignal Standard wird auch von VHS Recordern oder allen anderen Geräte die mitteles Audio/Video Kabel verbunden sind, verwendet. Es ist die einfachste, aber leider auch die schlechteste Art der Übermittlung eines Bildsignales, weil für Helligkeit, Farbe und Synchronsignale nur eine Leitung verwendet wird. Die Signale werden im DVD Player zusammengemischt und müssen im TV Gerät mittles aufwendiger Kammfilter aus dem Signalgemisch wieder extrahiert werden. Leider gelingt der Prozess nicht Vollständig, sodaß man gerade bei kritischen Bildelementen, wie feine Karaomuster in Kleidungsstücken, ein Flimmern bemerkt. Diesen Effekt nennt mach auch Cross-Color oder Cross Luminance.
    Das FBAS Composite Signal kann dabei entweder über ein FBAS Composite - Cinch/RCA Kabel oder über ein SCART Kabel übertragen werden.

S-Video - Y/C

 
  • S-Video oder Y/C
    S-Video - Y/C
    S-Video - Y/C
    Hosiden Buchse
    Eine große Steigerung der Bildqualität wird bereits bei Verwendung des S-Video oder Y/C (Y = Helligkeit, C = Farbe) Bildsignales erreicht. Hierbei wird das Helligkeitssignal (Luminance) und das Farbsignal (Chrominance) getrennt über zwei Leitungen übertragen. Die Synchronsignale werden dabei dem Helligkeitssignal beigemischt. Der Vorteil dieser Signalform ist, das im TV Gerät nicht mittles aufwendiger Kammfiler das Farbsignal extrahiert werden muss und somit das bei FBAS Composite typische Farbflimmern nicht auftritt.
    Für viel Verwirrung sorgt immer wieder eine seltsame Erscheinung, das ein S-Video Y/C Bildsignal nur in Schwarz/Weiss wiedergeben wird. Der Grund dafür ist ein relativ einfacher, wenn man weiß wie ein S-Video Bildsignal übertragen wird. Das Helligkeitssignal (Luminance) wird dabei über die FBAS Composite Leitung des SCART Kabels übertragen. Das Farbsignal (Chrominance) wird dabei über die Leitung des SCART Kabels übertragen, auf der sonst das RGB Rot Signal liegt. Wird nun kein vollbeschaltetes SCART Kabel verwendet, kommt die Farbinformation gar nicht am TV Gerät an. Es wird somit nur das Helligkeitssignal angezeigt, welches auf der FBAS Composite Leitung anliegt, was nur ein Schwarz/Weiss Bild ergibt.
    Ein weiterer Grund für das Schwarz/Weiss Bild könnte sein, dass der DVD Player nicht auf SCART S-Video Y/C Ausgabe geschaltet wurde, dass das TV Gerät gar nicht S-Video Y/C fähig ist, der gewählte AV SCART Eingang nicht S-Video Y/C fähig ist, oder das der AV SCART Eingang des TV Gerätes noch nicht auf das S-Video Y/C Bildsignal umgeschaltet wurde. Dieses muss bei fast allen TV Geräten manuell durchgeführt werden, weil es keine Schaltspannung dafür gibt und das S-Video Y/C Bildsignal nicht automatisch erkannt werden kann.

    Das S-Video Y/C Signal kann dabei entweder über ein S-Video Y/C - Hosiden Kabel oder über ein vollbeschaltetes SCART Kabel übertragen werden.

    Achtung: Bei Verwendung einer SCART Verbindung muss zwingend ein vollbeschaltetes SCART Kabel verwendet werden.

RGB

 
  • RGB
    SCART
    SCART
    RGB SCART Buchse
    Nochmals eine Steigerung in der Bildqualität wird mit einem RGB (Rot, Grün, Blau) Bildsignal erreicht. Das Bildsignal wird dabei immer über eine SCART Verbindung übermittelt. Hierbei werden die drei Grundfarben Rot, Grün, Blau über separate Leitungen übertragen und können so direkt vom TV Gerät verarbeitet werden.
    Da auch hier ein Synchronsignal benötigt wird, wird dieses über die Leitung übertragen auf der sonst das FBAS Composite Signal anliegt. Rein theoretisch würden dabei die Synchronisationsimpluse vollkomen genügen um ein RGB Bild darstellen zu können. Viele DVD Player übertragen aber weiterhin ein vollwertiges FBAS Composite Signal auf dieser Leitung, was so immer wieder zu vielen Verwirrungen führt. Das TV Gerät zeigt, obwohl es nicht auf das RGB Bildsignal umgeschaltet wurde, weiterhin ein Bild. Dieses ist dann das Bild, welches über die FBAS Compoiste Leitung übertragen wird. Erst wenn das TV Gerät entweder manuell über das Setup des TV Gerätes, bei dem das Eingangssignal an der AV SCART Buchse gewählt werden muss oder über eine Schaltspannung, die ebenfalls über das SCART Kabel übertragen wird, das TV Gerät automatisch umschaltet, sieht man ein RGB Bildsignal.
    Leider kann bei Verwendung eines RGB Bildsignales das Bild auch Horizontal verschoben sein. Der Grund dafür ist, dass die Synchronsignale oftmals nicht korrekt sind und das Bild deswegen nach links verschoben ist. Ob sich dieses ausgleichen läßt, hängt vom DVD Player und/oder vom TV Gerät ab. Des weiteren kann ein RGB Bild zu Hell oder zu Dunkeln sein. Auch hier hängt es vom DVD Player und/oder TV Gerät ab, ob dieses korrigiert werden kann.

    Einge Projektoren besitzen auch eine VGA Buchse über die meistens ein RGB Signal erwartet wird. Leider ist es sehr schwierig hier passende Adpater von SCART auf VGA zu finden. Für eine sRGB Verbindung zum Projektor werden mindestens 4 (maximal 5) hochwertige 75 Ohm Videokabel (RGB + FBAS) sowie evtl. entsprechende Cinch/RCA oder BNC auf VGA Adapter benötigt. Ganz schwierig wird allerdings dann, wenn der Projektor separate Sync Eingänge für HSync und VSync, also RGB HV, besitzt oder den Sync auf einer Farbleitung (meistens Grün), also RGsB, erwartet. Evtl. kann man mit einem Sync Stripper das gewünschte Signal extrahieren bzw. erzeugen.

    Zusätzlich gibt es noch für Progressive Scan Bilder sowie eine Wide RGB Anschlussmöglichkeit. Von der Spezifikation ist dieses ein normaler RGB Anschluss, kann aber zusätzlich auch 32kHz Videosignale übertragen, wie sie für Vollbilder benötigt werden. Für Progressive Scan Wiedergabe benötigt man aber zwingend entsprechende Wiedergabegeräte. Normale Fernseher oder Projektoren können solche Signale nicht verarbeiten.

    Hinweis: Im Gegensatz zu den FBAS Composite oder S-Video Bildsignalen, welche beide das Farbsignal entweder mit einem PAL oder NTSC modulierten Farbträger übermitteln, enthält das RGB Bildsignal keinen Farbträger. Deswegen kann das RGB Bildsignal evtl. dann verwendet werden, wenn eine NTSC DVD auf einem der DVD Player wiedergegeben wird, der dann NTSC Bildsignal erzeugt, aber kein Multinorm TV Gerät vorhanden ist und der DVD Player sich nicht auf das von fast allen TV Geräten verstandene PAL-60 Mischsignal umgestellen lässt.

    Achtung: Ein RGB Bildsignal kann nur über ein vollbeschaltetes SCART Kabel übertragen werden.

YUV - Component

 
YUV - Component
YUV - Component
Cinch Buchsen
Ausführung
Der YUV - Component (Y = Helligkeit, U und V sind die Farbdifferenzsignale Rot und Blau) Anchluss ist entweder wie auf dem Bild als Cinch/RCA Buchsen oder als hochwertige BNC Buchsen ausgeführt. BNC bietet wegen des besseren Verschlusses (Drehung mit Einrastung) eine hochwertigere Verbindung.
Dabei wird die Helligkeit Y (Luminance) und die beiden Differenzsignale U und V (oder auch U=Cr für Rot und V=Cb für Blau genannt) getrennt übertragen. Möglicherweise werden die Sync Signale auch separat geführt, dann werden zusätzlich zwei Buchsen/Stecker/Kabel für HSync und VSync benötigt. Andernfalls ist sind die Sync Signale im Y Signal enthalten.
Das YUV - Component Signal entspricht dabei dem Format mit auch die Daten auf der DVD selber gespeichert sind. Es stellt somit die optimalste Verbindungs und Signalform zur Übertragung von Videodaten vom DVD Player zum Wiedergabegerät dar. Leider gibt es hier kaum Fernseher mit entsprechenden YUV Eingängen. Lediglich Projektoren sind oftmals für diese Art Anschluss ausgelegt.
Einge Projektoren besitzen auch eine VGA Buchse über die je nach Modell auch YUV Componenten Signale angenommen werden können. Leider ist es sehr schwierig hier passende Adpater von Cinch/RCA oder BNC auf VGA zu finden. Zusätzlich können auch noch separate Sync Impulse für HSync und VSync auf zwei zusätzlichen Eingängen erwartet werden, was einen Sync Stripper erfordert, der die beiden Sync Impulse aus dem Y Signal extrahiert. Welche Leitungen und Adapter benötigt werden, ist somit stark von den verwendeten Geräten abhängig. Für eine YUV Verbindung werden mindestens 3 (maximal 5) hochwertige 75 Ohm Videokabel zum Projektor benötigt, sowie evtl. Cinch/RCA oder BNC auf VGA Adpater und einen Sync Stripper sofern separate Sync Impulse erwartet werden. Falls der DVD Player keine YUV Componenten Ausgänge besitzt, der Projektor aber nur YUV Signale, aber keine RGB Signale annimmt, gibt es auch externe Wandler von RGB nach YUV.

Zusätzlich gibt es noch für Progressive Scan Bilder sowie eine Wide YUV Anschlussmöglichkeit. Von der Spezifikation ist dieses ein normaler YUV Anschluss, kann aber zusätzlich auch 32kHz Videosignale übertragen, wie sie für Vollbilder benötigt werden. Für Progressive Scan Wiedergabe benötigt man aber zwingend entsprechende Wiedergabegeräte. Normale Fernseher oder Projektoren können solche Signale nicht verarbeiten.

Besonderheiten bei NTSC Wiedergabe

  Eine Problematik gibt es bei Verwendung von NTSC DVDs und FBAS bzw. S-Video Signalen, die je nach DVD Player und TV Gerät nur ein Schwarz/Weiss Bild erzeugen. RGB und YUV Signale sind hiervon nicht betroffen, da diese keinen Farbträger verwenden. Der Grund liegt im verwendeten NTSC Farbträger der von dem TV Gerät nicht erkannt wurde. Welche Lösungsmöglichkeiten es gibt und weitere Punkte zu dieser Thematik können nachgelesen werden.

Europaletten kaufen Sie bei Wepal.
Wir bieten tolle Ideen für Weihnachtskarten
Das Beizen von Stahl dient dem Schutz der Oberfläche gegen Oxidation